Familienleben

Was machen die neuen Medien mit den Kindern und Jugendlichen? Hier eine Zusammenfassung der neusten Erkenntnise.

Für Kinder sind Rituale wichtig, denn sie geben Orientierung und Sicherheit. Die gemeinsame Zeit mit den Kindern schweisst die Familie emotional zusammen. Dies gelingt jedoch nur, wenn Rituale keine Pflichtübung sind. Pflegen Sie als Familie Ihre persönlichen Advents- und Weihnachtsrituale.

Das Internet übt einen grossen Einfluss auf das Medienverhalten der Jugendlichen aus. Das ist nicht neu. Die Medienforschung wartet jetzt aber mit Fakten auf, die ein neues Licht auf die Szene werfen. Zum Beispiel, dass die Nutzer von gestern heute auch Produzenten sind. Und auch sie sind nicht kontrollierbar.

Baby isst mitAus Babys werden Kleinkinder und immer mehr essen sie auch vom Tisch der grossen. Aber wie kann man gleichzeitig die Bedürfnisse des Babys und der Erwachsenen unter einen Hut bzw. Pfannendeckel bringen? Das Buch von Natalie Stadelmann "Baby isst mit – Schlau kochen für die ganze Familie" gibt dazu wertvolle Tipps und konkrete Vorschläge.

Es kann verlorene Scham sein, aber auch die mangelnde Fähigkeit, Scham zu verarbeiten, welche junge Männer zu Schlägern macht. Die Professorin Hanna-Barbara Gerl-Falkowitz erklärt weshalb.

Malen Sie doch einmal als ganze Familie ein Acrylbild. Hier eine Anregung!

Eine Studie an der Universität Wien widmet sich dem Einfluss der väterlichen Erziehung auf die Kinder. Ein erstes Resultat wurde jetzt veröffentlicht.

Der Heilpädagoge und Erziehungsberater Heinz Etter zeigt mit der Vertrauenspädagogik auf, wie Eltern Machtkämpfe in der Erziehung überwinden und ein Verhältnis des Vertrauens zu ihren Kindern aufbauen.

Besonders Mütter leiden oft an den Auseinandersetzungen mit ihren Kindern in der Pubertät. Besonders dann, wenn sie auf ihre Mutterrolle fokussieren.

Männliche Jugendliche fallen in den Schulleistungen gegenüber Mädchen ab. Dies habe einen triftigen Grund, meint dazu der deutsche Kiminologe und Jugendgewaltforscher Christian Pfeifffer.

Was haben Bindung und Bildung mit Gewalt zu tun? Wie kommt es zur Jugendgewalt – und wie kann man Gegensteuer geben? Zu diesem Themenblock fand eine Fachtagung statt.

Wenn Feste anstehen, macht man sich Gedanken über das Festtagsmenus. Sucht Schweiz rät, die Rezepte mit vollprozentigen Zutaten gut anzusehen: Speisen mit Alkohol sind für Kinder ungeeignet. Auch halb volle Gläser und Flaschen sollten ohne Aufsicht Erwachsener nicht auf der festlichen Tafel bleiben.

Für eine gesunde Entwicklung braucht das Kind eine zentrale Bindungsperson. Diese Beziehung gehört zu den Grundbedürfnissen wie die Luft zum Atmen und die Ernährung. Der Pädiater und Privatdozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Karl Heinz Brisch, erklärt die Zusammenhänge.

Auf Ehepaare mit Partnern um die 50 kommen oft erhebliche Herausforderungen zu. Wie können sie in Zukunft bewältigt werden?

«Frauen müssen sich dafür rechtfertigen, wenn sie das tun.» So äusserte sich kürzlich eine 38-jährige Frau im privaten Gespräch. Worüber sprach sie? Dass Frauen auch Berufskarriere machen oder einmal einen Seitensprung ohne schlechtes Gewissen haben wollen?